Geschäftsstelle der DLRG Bayern mit neuer Leitung

Neu in der DLRG Bayern: Volker Härdtl

Volker Härdtl übernimmt zum 11. Mai 2015 die Leitung der Geschäftsstelle des Landesverbandes der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Bayern.


Seit 11. Mai 2015 hat Volker Härdtl als Geschäftsstellenleiter die in Neumarkt ansässige Geschäftsstelle des DLRG-Landesverbandes  Bayern e.V. übernommen. Der 53-jährige Betriebswirt (FH) übernimmt damit die kaufmännische und personelle Verwaltung der Organisation. Er tritt damit die Nachfolge des auf dieser Position ausgeschiedenen Bernd Hauke an. 

Ziele seiner neuen Aufgabe sind die weitere Effizienzsteigerung der internen Abläufe zwischen den 107 Orts-, 8 Bezirksverbänden, der Landesgeschäftsstelle und dem Bundesverband der DLRG sowie eine verbesserte finanzielle Basis der Hilfsorganisation im Bereich Wasserrettung. Die Landesgeschäftsstelle ist die Serviceorganisation auf Landesebene zur Unterstützung der lokalen Gliederungen bei der Bekämpfung des Ertrinkungstodes im Freistaat Bayern. 

Volker Härdtl war nach dem Betriebswirtschaftsstudium an der FH Nürnberg 25 Jahre in Führungspositionen der IT-Unternehmen Siemens-Nixdorf, Oracle und Nemetschek im In- und Ausland beschäftigt. Zuletzt leitete er die Finanzen und die Office-Organisation der bayern design GmbH, einem geförderten Unternehmen des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. In seiner neuen Funktion berichtet er an die Präsidentin des DLRG-Landesverbandes Bayern e.V., Julia von Seiche-Nordenheim.

Ertrinkungszahlen Bayern

Im Jahr 2014 sind in Bayern 79 Menschen ertrunken, das sind 11 weniger als im Vorjahr. Spitzenmonat war der Juli mit 13 Toten (im Vorjahr 31). "Diese Zahl ist nicht ganz so hoch wie im Vorjahr, weil im Hochsommer 2014 immer wieder Regenschauer die Menschen vom Baden abgehalten haben. Trotzdem mussten die Ehrenamtlichen der DLRG vor allem im Juli oft zu teils dramatischen Einsätzen ausrücken" sagt Walter Kohlenz, Vizepräsident der DLRG Bayern.